Software-Manipulation nicht nur in der Automobilwirtschaft!
In der Kreditwirtschaft ist Software-Manipulation "Geschäftsmodell".

Während im Streben um verantwortungsvolles Handeln beinah jeder Funktionsbereich eines modernen Unternehmens ausführlich dokumentiert, kontrolliert und analysiert wird, bleibt die Prüfung und Bewertung der Bankabrechnungen meist aus. Selbst Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer, welche tagtäglich mit verschiedenen Finanzthemen betraut, widmen der Kontrolle bankgeschäftlicher Vorgänge selten die so dringend gebotene Aufmerksamkeit.

Vertrauen, Gutgläubigkeit sowie ein nicht näher begründeter Respekt vor dem Geldinstitut wiegen die Unternehmen in eine trügerische Denkhaltung. Vielleicht auch deshalb, weil es mit den von der Bank oder Sparkasse zur Verfügung gestellten Daten beinah unmöglich ist, eine Bankabrechnung auf Richtigkeit der Zins- Gebührenabrechnung zu überprüfen. Würde das Institut "Beträge belasten, die nichts mit Kontoführung und Zinsen zu tun haben", fällt dies dem Kontoinhaber auf. 

Wenn es ihm unzulässige Zinssätze und Zinsbeträge in Rechnung stellt, ist dies -zumindest für den Kontoinhaber- nicht prüfbar, ob solches berechtigt oder unberechtigt. Vertrauen Sie keiner Bankabrechnung, die Sie nicht mit oder durch das Prüf- und Beweishilfe-Datenbanksystem EIBL® geprüft haben.

Jetzt können Sie in Ihrem Unternehmen [1] prüfen ob:

  • Wertstellungen wie vom Bundesgerichtshof gefordert, rechtsfehlerfrei und zinsmindernd erfolgten,
  • das Institut unzulässige Beträge belastete (siehe Prof. Borges, Register HOME),
  • die vom Institut in Rechnung gestellten Zins-Beträge auch dem Zinssatz entsprechen, welcher in den Kontoauszügen oder vertraglich vereinbart ist/war,
  • das Institut die Zinssätze -wozu es verpflichtet-, der Marktzinsentwicklung entsprechend "nach unten" anpasste (nach oben gab es nie Probleme, das funktioniert, und i.d.R. zum Nachteil der Kontoinhaber). Zinsänderungen bei welchen das Äquivalenzgefüge nicht beachtet und eingehalten, sind unzulässig und "beschert" Kontoinhabern nicht unbedeutende Erstattungsbeträge.
  • das eingeräumte Limit auch dem vereinbarten entspricht, oder vom Institut heimlich "und zur eigenen Gewinnmaximierung / Gewinnmitnahme" zu seinen Gunsten verändert wurde,

Über den zweiten, in diesem Falle richtigen Saldenverlauf beweisen Sie, welche Summen das Institut Ihrem Konto:
"durch den unautorisierten und unberechtigten virtuellen Griff in Ihre Kasse belastete, sich dadurch ungerechtfertigt bereicherte,
 Sie vorsätzlich wirtschaftlich schädigte, und welche Nutzungen es damit zog
".

Nach § 818 BGB sind ungerechtfertigte Bereicherung und der damit gezogene Nutzen an den Geschädigten in voller Höhe herauszugeben.

[1] Das nachstehende Angebot richtet sich ausschließlich an Unternehmen, welche "die eigene Kontoverbindung ihrer Hausbank" prüfen wollen, damit sie sich nicht eines Tages "als historischer Eigentümer" eines Unternehmens und/oder einer Immobilie bezeichnen müssen. 


Netto EUR 19% MwSt gesamt EUR

Einzelplatzlizenz Kontokorrent

6.250,00 1.187,50 7.437,50

Miete 12 Monate (Kaution 2 MM)

579,75 110,15 689,90 p. M.

Miete 24 Monate (Kaution 2 MM)

308,50 58,62 367,12 p. M.

Miete 36 Monate (Kaution 2 MM)

224,00 42,56 266,56 p. M.

Programmschulung pro Person

2.200,00 418,00 2.618,00

Alternativ haben Sie die Möglichkeit, ohne dass Sie obige Investition (mit Ausnahme der Programmschulung) tätigen müssen, ihre Daten nach unserer Anleitung mit der Zinsprüfsoftware EIBL® auszuwerten. Hierfür werden z.Zt. je Buchungszeile EUR 1,00 zuzüglich der jeweils gesetzlichen Mehrwertsteuer (z.Zt. EUR 1,19) verrechnet.

Für Mehrplatzlizenzen bitten wir der Platzanzahl entsprechend um Anfrage.

Die Aktualisierung der ab 1967 hinterlegten Bundesbank Referenzzinsen erfolgt an jedem 10. eines Monats durch Download vom Bundesbank-Server.

Die Bundesbankstatistik Kontokorrent und Darlehen können Sie, unabhängig von EIBL einsehen und downloaden. 
Link Bundesbank Zinssätze Kontokorrent und Darlehen

Link Geldmarktsätze Tageswerte

Link Geldmarktsätze nach Monaten

Link Geldmarktsätze gleitende Durchschnitte

Wenn Sie als Wirtschaftsprüfer // Steuerberater // selbständiger Unternehmer // im Vertrieb // oder Existenzgründer mit der Kontenprüfung EIBL partnerschaftlich zusammen arbeiten wollen, bitten wir um Kontaktaufnahme.

 


Die von Hans Peter Eibl als 2-Konten-Modell entwickelte Zinsprüf-Software, ermöglicht Bankkunden die Kontrolle Ihrer Kontokorrent-
und Darlehenskonten. Systemische und systematische Falschabrechnungen von Banken und Sparkassen werden damit "offen gelegt"
und im Sinne gesetzlicher und richterlicher Bestimmungen korrigiert.


eibl-kontenprüfung.de /  copyright 2017

Datenschutz